Kleine ganz groß!

Würden wir unser Leben auch für unsere Kinder wollen? Welche Werte wollen wir an künftige Generationen weitergeben? Sind wir mit unserem Leben wie es ist zufrieden? Wie stellen wir uns überhaupt ein gutes Leben vor? 

Diesen großen Fragen über die Zukunft widmet sich das Team um Regisseurin Sara Summa (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin) in ihrem humorvollen Imagefilm "Große Erwartungen“. Die Dinge, die uns jeden Tag umtreiben, erscheinen uns häufig banal oder treten nur unterbewusst auf. Hier setzt "Große Erwartungen“ an. Ein kleiner Junge, der mit Aktentasche und dem Auto zur Arbeit ins Büro fährt, das kleine Mädchen, das mit Coffee-to-go in der Hand zum Bus rennt um selbigen noch zu erwischen oder ein anderer Junge, der abends in der Küche steht und für die (Puppen-)Kinder Abendessen kocht. Die dabei entstehende Ironie zwischen alltäglichen "Erwachsenenaufgaben“, ausgeführt von Kindern, sollen auf spielerisch-witzige Art den Kontrast zwischen unseren Verpflichtungen und eigentlichen Wünschen hervorheben sowie zum Denken anregen. Kinder wollen nicht mit der Aktentasche ins Büro gehen oder gehetzt hinter einem Bus hinterherrennen müssen, sondern lieber spielen. Geht es uns nicht manchmal auch so? Hätten wir nicht gern mehr Zeit für uns und unsere Hobbys? Wünschen wir uns das nicht auch für unsere Kinder?

Viel Spaß beim Anschauen der folgenden, tollen Bilder vom Set. Wir hoffen sie machen Lust auf mehr.